Themen

Gefährdungsanzeige

Gefährdungsanzeige

Gefährdungsanzeige veranlassen und Gefährdungsbeurteilung einfordern

Beschreibung des Themas

Die Begriffe Gefährdungsanzeige/Belastungsanzeige/Überlastungsanzeige werden häufig synonym benutzt. Im folgenden wird der Begriff Gefährdungsanzeige verwendet, um die Gefährdung für Person und Sache in den Vordergrund zu rücken, und nicht die individuelle Überlastung. Der Begriff Gefährdungsbeurteilung ist im Arbeitsschutzgesetz geregelt und somit eindeutig.

Gefährdungsanzeige


Die Gefährdungsanzeige ist ein Begriff aus dem Arbeitsrecht. Bei der Gefährdungsanzeige handelt es sich um eine (schriftliche) Mitteilung an den Arbeitgeber, in der Gefährdungen angezeigt werden, die entweder das Arbeitsergebnis (z.B. sichere Pflege von Patienten) oder die eigene Gesundheit betreffen. Kommt es infolge der Gefährdungen zu einem Sach- oder Gesundheitsschaden bei Dritten, so können Ersatzansprüche in Geldleistungen oder arbeitsrechtlicher Art gegen die Beschäftigten entstehen (Z.B. Altenpflege, Krankenpflege, Vertrags-/Projektpflichten). Eine Gefährdungsanzeige kann deshalb Beschäftigte vor straf-, arbeits- sowie  zivilrechtlichen Konsequenzen schützen und ist zum Schutz von Kunden/Patienten erforderlich.

Gefährdungsbeurteilung


Die Gefährdungsbeurteilung ist ein für die Arbeitgeber gesetzliche verpflichtendes Instrument, die Gefährdungen im Betrieb umfassend zu ermitteln und wirksame Maßnahmen zum Schutz von Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten zu treffen. Die Arbeitgeber kommen diesen Verpflichtungen jedoch allzu oft nicht nach, weil sie kaum mit Sanktionen zu rechnen haben.



Die Repräsentativbefragung „DGB-Index 2012“ offenbart, dass nur bei 28 % der Beschäftigten eine arbeitsplatzbezogene GB vorliegt, und nur bei 9 % psychische Belastungen mit berücksichtigt wurden.



Der Prozess der Gefährdungsbeurteilung unterliegt der Mitbestimmung. Zur Unterstützung der Betriebs- und Personalräte bei der Durchführung der Gefährdungsbeurteilung hat ver.di deshalb eine Online-Handlungshilfe Gefährdungsbeurteilung entwickelt (s. "Materialien zum Thema" weiter unten). Diese enthält grundlegende Informationen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz und zur Durchführung der Gefährdungsbeurteilung.
Kern der Handlungshilfe ist ein idealtypischer Prozess der GB, der sich zudem an den Mitbestimmungsrechten der betrieblichen Interessenvertretung orientiert. Der Einstieg in jeden Prozessschritt erfolgt über ein Stichwort. Ergänzend gibt es zahlreiche weiterführenden Literatur-Verweise.

Auch gibt es Hinweise auf vertiefende ver.di-Seminare und Veranstaltungen.


Materialien zum Thema

Online-Handlungshilfe Gefährdungsbeurteilung
www.verdi-gefaehrdungsbeurteilung.de

Vertiefende Informationen zur Gefährdungsanzeige:

ver.di (Link ins Mitgliedernetz): Broschüre „Überlastung richtig anzeigen - ver.di-Handlungshilfe für betrieblichen Interessenvertretung"

Ergo-Online: https://www.ergo-online.de/psychische-belastung-und-stressbewaeltigung/gegenmassnahmen/artikel/die-ueberlastungsshyanzeishyge-die-geshyfaehrshydungsshyanzeige/

ver.di-B+B: http://www.verdi-bub.de/index.php?id=1147

 

Gefährdungsanzeige ver.di Gefährdungsanzeige