Kindertagesstätten

Informationen zum Thema Kita und Corona

Covid 19

Informationen zum Thema Kita und Corona

Informationen zum Thema Kita und Corona

Stand 15.Januar 2021

Kita-Lockdown?
Die Situation in der Kindertagesbetreuung in der Pandemie ist ziemlich durchwachsen – und das sowohl bundesweit, da es je nach Bundesland unterschiedliche Kita-Regelungen gibt, als auch je nach Kita. In den einen Einrichtungen ist kaum etwas los und in den anderen sind teilweise deutlich über 50% der Kinder da. Wie passen die vollen Kitas mit einem Lockdown und dem Gesundheits- und Arbeitsschutz zusammen?
Kein Wunder, dass bei vielen Beschäftigten in der Kindertagesbetreuung sowohl die Besorgnis als auch der Frust steigt. Wir können die Sorgen gut verstehen und setzen uns weiterhin öffentlich und hinter den Kulissen für deren Interessen ein.

Austausch mit der Behörde ( BAGSFI)
Das Thema Kitas in der Pandemie wird sehr kontrovers diskutiert – und politisch entschieden. Wir sind dazu mit der BAGSFI im wöchentlichen Kontakt. Der Austausch ist dabei wertschätzend und konstruktiv - auch wenn naturgemäß nicht alle (politischen) Entscheidungen in unserem Sinne sind. Die Stimme der Beschäftigten wird auf jeden Fall gehört und wir denken, dass noch weitere Verbesserungen durchgesetzt werden (können).

Die von uns mit der BAGSFI angesprochenen Themen waren neben der Belegungsquote während der Nicht-Notbetreuung natürlich der Arbeits- und Gesundheitsschutz, der Wunsch nach klaren Regelungen für Eltern und Beschäftigte bei möglichen, bzw. nötigen Einschränkungen der Betreuung und die Forderung nach Testmöglichkeiten (und hoffentlich bald auch Impfungen) während der Arbeitszeit.

Meldung der Belegungszahlen:
Ein Thema der BAGSFI war die Meldung der Belegungsquote aus den Kitas an die Behörde. Derzeit machen ca. 1000 Einrichtungen mit – das ist ganz gut, aber es kann noch besser werden. Fragt also gerne bei eurer Leitung nach, ob sie die Anzahl der Kinder täglich meldet. Ein genaueres Bild der aktuellen Quote hilft bei der Einschätzung für weitere Maßnahmen.

Entlastung durch Kinderkrankentage
Mit der vom Bundestag beschlossenen Verdoppelung der Kinderkrankentage können sich hoffentlich noch mehr Eltern leisten, ihre Kinder während der Pandemie zu Hause zu betreuen. Denn der Anspruch gilt nicht nur wie üblich bei Krankheit des Kindes, sondern auch, wenn Kitas (und Schulen) geschlossen oder nur eingeschränkt geöffnet sind und Eltern deshalb ein Betreuungsproblem haben. Der Anspruch gilt auch dann, wenn Behörden den Eltern empfohlen haben, ihre Kinder pandemiebedingt lieber zu Hause zu betreuen. Vor allem der letzte Punkt ist wichtig, denn bisher wurde nur an die Eltern appelliert, zur Eindämmung der Pandemie die Kinder nicht in die Kitas zu bringen. Die Konkretisierung und Abstimmung mit den jeweiligen Arbeitgebern stellte sich jedoch in vielen Fällen als schwierig dar. Berufstätige Eltern können sich nun auch ohne Zustimmung des Arbeitgebers vorübergehend ganz um ihre Kinder kümmern, um gemeinsam eine schnellere Senkung der Inzidenzzahlen zu erreichen.

Handlungsmöglichkeiten / Einschränkungen vor Ort
Die derzeitige Regelung beinhaltet zwar grundsätzlich die Möglichkeit der Eltern, ihre Kinder zu bringen. Sie beinhaltet aber auch die Möglichkeit der Kitas, bei „personellen Engpässen und in Absprache mit der Kita-Aufsicht weitere individuelle Einschränkungen der Betreuungszeiten“ vorzunehmen. Bei zu hoher Belegung gibt es also diese Möglichkeit, die dann individuell abgeklärt werden muss. Aktuelle Infos der Behörde nach wie vor hier: https://www.hamburg.de/infos-fuer-kitas/

Testmöglichkeiten- Fast Track
Laut Aussage der BAGSFI werden die Testkapazitäten des „FastTrack“ derzeit nicht voll ausgeschöpft. https://www.hamburg.de/infos-fuer-kitas/13939012/coronatest-personal-kitas/  
Wir haben gefordert, dass auch andere Testzeiten möglich sein sollen und dass die Tests natürlich in der bezahlten Arbeitszeit stattfinden sollen. Einige Arbeitgeber setzen das erfreulicherweise bereits um. Mehr Tests können etwas mehr Sicherheit schaffen – sie sind aber immer nur eine Momentaufnahme.

Atemschutzmasken
Es gibt aufgrund des Pandemieverlaufs erhöhten Bedarf und viele Kitas haben bei der Behörde nach weiteren Masken gefragt. Nun soll es eine weitere Lieferung der Corona-Pandemie-Atemschutzmasken (CPA) an Kita-Beschäftigte geben. Ob die drei Masken pro Woche und Person ausrechend sind – darüber kann man sicherlich unterschiedlicher Meinung sein.

Presse:
Wir haben unsere Position in einigen Gesprächen mit der Presse deutlich gemacht:

·       NDR Radiobeitrag: https://www.ndr.de/nachrichten/info/Es-geht-um-die-Kinder-Leonhard-verteidigt-Kita-Oeffnung,audio813084.html 

·       NDR Webseite: https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Hamburg-Leonhard-verteidigt-Kita-Oeffnung-im-Lockdown,kitas230.html 

·       NDR Facebook:  https://www.facebook.com/ndrinfo   

·       SAT 1 Regional: https://www.sat1regional.de/eingeschraenkter-regelbetrieb-wie-geht-es-mit-den-hamburger-kitas-weiter/ 

·       Abendblatt: https://www.abendblatt.de/hamburg/article231335246/Corona-Kita-Lockdown-Notbetreuung-Ansteckung-Hamburg.html 

·       Einige der Berichte sind auch über unsere Facebook Seite abrufbar und können natürlich gerne geteilt werden: https://www.facebook.com/verdi.Hamburg.Fachbereich3 

 

Für Rückmeldungen und Verbesserungsvorschläge melde Dich gerne bei

Michael Stock, michael.stock[@]verdi.de

Gewerkschaftssekretär für den Bereich Kita / Sozial- und Erziehungsdienst