Tarifbereiche

    Tarifvertrag Altonaer Kinderkrankenhaus

    Tarifergebnis TV AKK 2016

    Tarifvertrag Altonaer Kinderkrankenhaus

    97% der ver.di Mitglieder im AKK haben dem Verhandlungsergebnis zugestimmt!

     

    Das Ergebnis noch einmal detailliert:

    •  Erhöhung der Entgelte zum 1. Juli 2016: Einstieg in die Tabelle des KAH (unsere Tabelle AKK war seit Mai 2015 leicht unter dem KAH-Niveau). Erhöhung im KAH zum 1.6.2016: +2,4 %.
    •  Erhöhung der Entgelte um weitere 2,35 % am 1.6.2017
    • Soziale Komponente durch Erholungsbeihilfe in Höhe von 156 € (netto) 2016 bis 2018 

     

    • Einführung der neuen Entgeltordnung zum 1.7.2017, u.a. mit folgenden Elementen: 
    • Überleitung stufengleich unter Beibehaltung der Stufenlaufzeit 
    • Einführung einer neuen Entgelttabelle „P" (für Pflege) (bisher Kr-Tabelle) 
    • Wegfall der Stufe 1 in der neuen Tabelle für P7 und P8, (Kr7a/8a) 
    • Eingruppierung in P8: Alle Pflegekräfte in Bereichen, in denen es eine DKG-Fachweiterbildung gibt wie bspw. Psychiatrie, OP, Anästhesie. Außerdem PraxisanleiterInnen, Wundmanager, GefäßassistentInnen, Breast Nurse, Painnurse, Case-Management, Hebammen 
    • Verbesserte Eingruppierung für Leitungskräfte, Stationsleitungen und LehrerInnen für Pflegeberufe 
    • MTA, ErgotherapeutInnen , PhysiotherapeutInnen, LogopädInnen: Verbesserungen / Absicherung 
    • MFAs: mindestens in die EG 5 
    • ErzieherInnen und HeilerziehungspflegerInnen werden ab dem 1.7.2017 mit den dort beschäftigten Pflegekräften gleichgestellt. 

     

    Bestandssicherung für alle, d.h. niemand darf herabgruppiert werden. 

    Höhergruppierung nur auf Antrag nach Einführung der Entgeltordnung (1.7.2017)

     

    • Einführung einer Stufe 6 für die EG 9 – 15(ü)  
    • Neu: Zuschläge für kurzfristiges Einspringen aus dem Frei (wie im KAH) 
    • Befristet: Wechselschichtzulage auch für Teilzeit (bis Ende der Laufzeit)

     

    • Es fällt weg: Die Stationsleitungszulage (ab 1.1.2017) und die Praxisanleitungszulage 35 € ab Einführung EGO (dafür neue Regelung für Hauptamtliche PA) 

     

    Sicherung / Erweiterung der Zulagen

     

    • Neue Erfahrungszulage für Pflegekräfte in den Bereichen Anästhesie, OP, Kinderintensiv und PNZ (intensiv): Nach 3 Jahren 100,- €, nach 5 Jahren 150,- € 
    • Neue Erfahrungszulage für Pflegekräfte in den Bereichen Lufthafen und NIA: Nach 3 Jahren 60 €, nach 5 Jahren 80 € 
    • Sicherung der Qualifikationszulage § 15 (4) und Anerkennung der Vorerfahrung 
    • Neue Regelung der Praxisanleitungszulage ab dem 1.7.2017: Hauptamtliche PraxisanleiterInnen bekommen eine monatliche Zulage von 70 € (die bisherige 35 € Zulage entfällt) 
    • Sicherung der OP- und Anästhesiezulage 
    • Bestandsschutz für die ZNA-Zulage (für diejenigen, die bis zur Einführung der EGO im Bereich arbeiten) 
    • Sicherung der Zusatzqualifikationszulage nach § 15 (12) in Höhe von 35 € 
    • Sicherung der Jahressonderzahlung in Höhe von 90% für die EG 9a-d

     

    Auszubildende:

    •  Ab dem 1.7.2016 gibt es + 35 € 
    • Ab dem 1.6.2017 + 30€ 
    • Urlaub: + 1 Tag (d.h. 29, bzw. 30 Tage) 
    • Erholungsbeihilfe in 2016, 2017 und 2018: 50,- € 
    • Budget für zweckgebundene Ausbildungsmaterialien: 120 € für alle Auszubildenden 

     

    Laufzeit: bis 31. Oktober 2018

     

    Nicht einigen konnten wir uns bei unseren berechtigten Forderungen nach dem Ausschluss sachgrundloser Befristung, einer verbesserten Vorteilsregelung für ver.di Mitglieder, Einführung eines Altersteilzeittarifvertrags, einer Erweiterung der freien Wochenenden, eines Sockelbetrags bei der Gehaltssteigerung und der Übernahme bei Auszubildenden. 

    Mit der Entgeltordnung standen alle AKK-Extra-Zulagen auf dem Prüfstand, da diese Zulagen befristet waren bis zum Abschluss einer Entgeltordnung. Nun haben wir erreicht, dass wir mit der Entgeltordnung die bisherigen Zulagen (fast alle) gesichert haben. Wir sind mit dem Verhandlungsergebnis an der Spitze der bundesweiten Krankenhausvergütungen und Tarifabschlüsse in diesem Jahr. Daher bewerten wir dieses Ergebnis als positiv. 

    Die neue Entgeltordnung bringt Verbesserungen, bzw. Klarstellungen für viele - zum Teil jahrelang - benachteiligte Berufsgruppen (z.B. MFAs). Eine Aufwertung konnte beispielsweise für die PflegelehrerInnen, den Bereich der Psychiatrie und für die PraxisanleiterInnen erreicht werden. Auch die BerufseinsteigerInnen in der Pflege gewinnen. 

    Wir haben unser strukturelles Plus (Zulagen, Vorteilstage, Wochenendregelung) erhalten. Daher empfiehlt die Tarifkommission einstimmig die Annahme dieses Ergebnisses.Und es geht natürlich weiter. Wir setzen uns weiterhin für Entlastung, Personalbemessung und bessere Arbeitsbedingungen in den Krankenhäusern ein. Siehe auch dazu unser Flugblatt #Entlastungsstreik.